[zu Seite 2]

In Memoriam Ilwyn von Pritoria - genannt Bienchen

14.06.2004 bis 14.11.2015

Burzeltage: am 14.06.2016 -12ter, am 14.06.2017 - 13ter

 

Es sieht so aus, als ob der 14. ihr Schicksalstag ein. Am 14. Juni 2004 ist sie geboren, am 14. Januar 2006 kam sie zu mir
und nun ist sie am 14.November 2015  gestorben.

 

Wie bekannt ist, hat der Doc am 18.05.15 einen Milztumor diagnostiziert und gab Bienchen nur wenige Tage/Wochen zum Überleben.

Dank der Hilfe von Dagmar  (Globulis, Futterumstellung etc.) hat Bienchen nun ½ Jhr überlebt.

Gestern Abend hat sie nur noch widerwillig gefressen und die Nacht war nicht erfreulich. Sie hat mir zwei Haufen reingemacht und als ich sie rausgeschickt hatte, hat sie sich in der Hütte verkrochen und kam auch nicht mehr rein.
Ich dachte schon, sie sei gestorben, aber morgens konnte ich sehen, dass sie noch lebte.
Erst als ich Sammy das Halsband anzog, kam sie raus und ging auch mit spazieren.
Fressen wollte sie jedoch gar nichts, weder Huhn, noch Rindfleisch, noch die üblichen Leckerlis.
Sie war apathisch und einfach nicht mehr mein lustiges Bienchen.
So rief ich den Doc an, der sie mittags eingeschläfert hat.
Später kam der Einäscherungsservice und hat sie abgeholt. Sie lag ganz friedlich draußen, als ob sie schlafen würde.

Nun ist alles vorbei. Sie hat lange gekämpft, hat einen wunderbaren Sommer genossen, hat sogar die große Hitze überstanden und hat mir noch viel Freude bereitet. Sie hatte ja keine Schmerzen, das war die Hauptsache und sie musste nicht leiden.

Wir haben den Termin sie über die Regenbogenbrücke zu schicken, gerade rechtzeitig erwischt.

Sie ist nun bei ihren Vorgängern, die hier im Haus gelebt hatten und besonders bei ihrem schönen Rocco.

Ihr Überleben war mich eine schöne Zeit, aber auch ständig die Sorge, der Tumor könnte in der Nacht platzen und dann wäre schnelle Hilfe von Nöten gewesen.

 

 

15.11.15. der Tag danach. Gestern war alles Routine, heute kommt der große Kater.
Habe ich das richtige gemacht?
Viele meiner Freunde haben mich bestätigt. Sie schrieben, dass sie mir ein Zeichen gegeben hätte, weil sie sich in die Hütte verzogen hatte. Dazu ist zu sagen, es war die Hütte, die vor dem Haus steht, nicht die im Zwinger, der schon seit langem nur noch in Ausnahmefällen benutzt wurde. UND : sie war noch nie längere Zeit in dieser Hütte, schon gar nicht in der Nacht. Meine Hunde sind nachts immer im Haus.
Heute morgen, das erste Frühstück, bzw. das zweite Frühstück (gestern war sie ja in der Hütte geblieben) ohne Bienchen

Dazu ist zu sagen: Ich frühstücke im Bett, Bienchen lag nachts rechts neben mir, Sammy an der Stirnseite, wo früher Rex gelegen hatte. Bienchen hatte sich diesen Schlafplatz von Anfang an ausgesucht. Ihr Platz tagsüber war im Bad auf dem Vorleger (bei mir ist die Badezimmertür immer offen. Mehr dazu ist hier zu lesen:

Und der erste Spaziergang ohne Bienchen. Wie soll ich in Zukunft die Kaninchen verjagen?? Biene hatte immer die Kaninchen in ihren Bau gescheucht, dann erst hatte ich Sammy, den Kaninchenjäger aus dem Auto gelassen. Dann haben wir alle zusammen Ball gespielt.

16.11.2015 Sie ist noch immer bei mir. Wenn ich am Bad vorbeigehe, schaue ich auf ihren Platz, wenn ich ins Wohnzimmer gehe, lass ich die Tür offen, dass sie nachkommt und ich werfe einen Blick ins Schlafzimmer auf ihren Platz.

 

alle kleinen Bilder hier und ff Seiten sind durch anklicken zu vergrößern

Wenige Stunden vor ihrem Tod - man sieht, sie war nicht mehr das lustige Bienchen wie früher, sie war sehr matt,
sie wollte nicht mehr leben. Sie liegt hier auf dem Platz im Garten, wo sie ihr ganzes Leben lang gelegen ist. Es ist neben der Gartenpforte in einer Ecke. Früher hatte Rex da gelegen.
nd Bilder vom toten Bienchen. Sammy geht nicht zu ihr hin, wie das Hunde so machen, er schnüffelt nur wo der TA gestanden hat.


Sie sieht aus, als ob sie schlafen würde, aber sie wird nie mehr aufwachen.

 

17.1.2015 Mein liebes Bienchen.

Du warst eine große Kämpferin, Du hast 1/2 Jahr gegen Deine Krankheit gekämpft und nun hast Du aufgegeben. Warum???Warum hast Du die Löffel abgegeben? Warum hast Du es nicht nochmals mit mir versucht. Als ich Dich in der Nacht rausgeschickt habe, weil Du mal wieder reingemacht hattest, war ich sehr böse. Du hast das gemerkt und Du wolltest wohl nicht mehr leben, weil Du mir offensichtlich zur Last wurdest. Du wolltest gar nicht rausgehen, Du wolltest wohl neben meinem Bett liegen und vielleicht da sterben. Du wolltest meine Nähe, aber ich habe Dich rausgeschickt.
Liebes Bienchen, verzeih mir. Ich hätte Dich nicht rausschicken dürfen.
Wie oft habe ich abends meine Schutzengel angefleht, dass sie Dich nicht nachts elend verrecken lassen.
Auch an diesem Abend, wo ich wusste, es geht Dir nicht gut, habe ich darum gebetet. Ich wurde immer erhört, Du hattest jeder Nacht und auch jedes Wochenende gut überlebt. Ich hatte echt Angst vor den kommenden Feiertagen an denen ja nur die Klinik immer zu erreichen gewesen wäre. Der TA hatte aber noch vor wenigen Wochen gemeint, Du könntest noch ein paar Wochen, Monate? leben.
Aber als Du gemerkt hast, dass Du mir zur Last fällst, hast Du Dich zurückgezogen.

Meine liebes Bienchen, warum hast Du es nicht noch einmal mit mir versucht??? Es ist eine vertane Chance und ich kann sie nicht mehr rückgängig machen. Du bist jetzt im Regenbogenland und guckst verwundert runter. Du siehst meine Tränen und fragst Dich warum ich weine.

Du bist ein Stern geworden und leuchtest mit all den anderen Sternchen um die Wette.
Rocco hat Dich sicher mit Bussis empfangen, ebenso Deine Mama, Imperio, Rex und Dein Lover Alex, Nick, Ronja, Gilmor, Hacky, Luigi, Nico, Benny, Casper, Lady und all die anderen, die Du echt oder virtuell kanntest.

Liebes Bienchen, bitte verzeih mir und warte auf Sammy und auf mich im Regenbogenland.

 

21.11.2015 - Mein liebes Bienchen,

heute vor einer Woche habe ich Dich über die Regenbogenbrücke geschickt. Es war ein schöner sonniger Tag und Du konntest die letzten Stunden Deines Lebens auf Deinem Platz im Garten liegen, auf dem Du seit Du bei mir warst, gelegen hast. Heute ist ein trüber Tag, es wäre kein schöner Tag gewesen für die lange Reise.

Möglicherweise hättest Du noch eine kurze Zeit leben können. ABER: Ich bin nun doch froh, dass Du diese Reise in Frieden antreten konntest, ohne Schmerzen. Was wären ein paar Tage hier auf der Erde gewesen, wenn Du dann mit großen Schmerzen hättest sterben müssen. Nein, Bienchen, ich denke, es war richtig. So hast Du Dein Leben hier in Frieden beendet und ich habe Dich in Erinnerung, so wie Du immer warst, eine schöne Hündin.

 

Dieses Bild hat uns Jeanette aus Abensberg mit Acrylfarben gemahlen.
Es hängt jetzt bei mir im Wohnzimer.
Nun sind die beiden wieder zusammen.

 

 

03.12.2015- Bienchen ist wieder zuhause. Heute kam ihre Asche per Post und bekommt einen Ehrenplatz in meinem Schrank im Büro

.